2019 ist schon wieder ein paar Tage alt- und eigentlich lohnt sich fast schon kein Jahresrückblick mehr.


Klar, zum Start in dieses Jahr könnten wir bestimmt wieder sofort die Geschwindigkeit aufnehmen, die wir im Jahr 2018 auf die Straße gebracht haben – und ohne ein kleines Innehalten einfach loslegen. Dafür sind wir aber zu dankbar, was alles passiert ist.


Also doch noch einmal das Jahr kurz Revue passieren lassen:


2018 – und die große Überschrift ist dabei einerseits tatsächlich Dankbarkeit, andererseits Demut.


Dankbarkeit:

…dass wir in und mit großen Organisationen arbeiten durften.

…dass wir Führungskräfte, erfahrene Entscheider und Geschäftsführer für unsere Beratungsexpertise und agile Transformationsprozesse begeistern durften.

…dass wir inzwischen viele Kulturwandel Projekte mitbegleiten.

…dass unser Team und Netzwerk gewachsen ist und wir inzwischen eine cross-funktionale Innodrei Organisation sind.

…dass wir unheimlich viele Lernerfahrungen machen durften.

 

Demut:

…weil wir uns selbst nicht als zu wichtig genommen haben

…vor den großen Leistungen, die unsere Kunden und Organisationen auch schon ohne uns erreicht haben.

…weil dies ein großer Wert in Innovations- und Design Thinking Prozessen ist, ohne den wir manches Mal nicht weitergekommen wären.

…wenn wir hören, wie die Geschäftsführer und Unternehmer, die wir begleiten, sich in ihre Mitarbeiter investiert haben.

…weil wir es manchmal selbst nicht glauben können, wo wir 2018 überall unterwegs waren.

 

Unzählige Workshoptage liegen hinter uns, teilweise allein, teilweise aber auch mit dem gesamten Innodrei Team. Highlights waren sicherlich die Barcamps bei Porsche, die Design Thinking Projekte bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall, agiles Arbeiten in Organisationen wie TÜV Rheinland und der Sparkasse Krefeld einzuführen, aber auch die langfristigen Kulturentwicklungsprojekte, die wir bei Unternehmern im Bergischen Land und Rheinland inzwischen begleiten dürfen. Letztlich auch die unzähligen Tage bei der Telekom, die sich mit agiler Transformation beschäftigen.


Wenn ich an Peter Klöppel denke, der in der RTL Kantine in Köln auf einmal neben mir am Mittagstisch saß, gehört das sicherlich in die Kategorie „Zum Schmunzeln“.  Auch die Anti Terror Übung mit 1000 Polizisten, in die ich inmitten des Abends am 20. November hineingekommen bin, gehörte nicht zum geplanten Innodrei Programm. Aber in allen Dingen konnten wir uns agil auf die „Ungeplantheit“ und auch Komplexität einstellen, mit der wir konfrontiert waren.


Ihr merkt, es war ein buntes Jahr. Nun freue ich mich auf 2019!

Schließen